Verpflichtete des Finanzmarkt-Geldwäschegesetzes haben die Bestimmungen zur Verhinderung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung einzuhalten. Unter anderem sind sie verpflichtet, die Geschäftsbeziehung mit ihren Kunden kontinuierlich zu überwachen. Bei Kenntnis, Verdacht oder berechtigten Grund von Geldwäscherei oder Terrorismusfinanzierung haben Verpflichtete mittels einer Verdachtsmeldung die Geldwäschemeldestelle zu informieren.

Doch wie sieht die kontinuierliche Überwachung der Geschäftsbeziehung in der Praxis aus? Bestehen datenschutzrechtliche Bedenken bei Erstattung von Verdachtsmeldungen oder bei einer Informationsweitergabe von Verdachtsmeldungen innerhalb derselben Unternehmensgruppe?

Es diskutieren:

  • Mag.a Stefanie Chiba, stv. Konzerndatenschutzbeauftragte der Generali Versicherung AG
  • Dipl.-Ing Jürgen Viktor Repolusk M.A., Compliance-Abteilung bei Erste Bank
  • Mag.a Leyla Farahmandnia, Rechtsanwältin bei STADLER VÖLKEL

Moderation:

Dejan Jovicevic (DerBrutkasten)

Der rooftop.talk findet am 1. Dezember 2020, um 18:30 Uhr live auf unserer Facebook-Seite statt.

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion!

Weitere Beiträge aus unserem Journal