Nicht erst seit der Initiative zu einer Charta der digitalen Grundrechte der Europäischen Union tobt eine Debatte, wie die fortschreitende Digitalisierung unsere Grundrechtebeeinflusst oder sogar bedroht. Durch das rasche Voranschreiten der Digitalisierung in sämtlichen Lebensbereichen werden zunehmend Stimmen laut, die sich für eine Anpassung der Grundrechte an das digitale Zeitalter aussprechen. Die Digitalisierung ist als Chance und zeitgleich als Gefahr anzusehen: Einer zunehmenden Demokratisierung und Disintermediarisierung von Wissen und Informationen steht eine mögliche Aushöhlung von Grundrechten wie Persönlichkeitsrechte, Datenschutz, dem Recht auf Privatsphäre sowie dem Recht auf freie Meinungsäußerung entgegen.

Es diskutieren:
Alexander Rapatz (Black Manta Capital Partners)
Chris Miess (Digital Assets Association Austria)
Christian Piska (Universität Wien)
Jakob Steinschaden (Trending Topics)
Oliver Völkel (Stadler Völkel RAe)