Das aktuelle retail-Magazin des Handelsverbands beschäftigt sich unter anderem mit dem Vorhaben der Unternehmensgruppe Alphabet (der auch Google angehört), den Einsatz von Drittanbieter-Cookies im Chrome-Browser ab 2023 zu unterbinden – ein Vorstoß, mit dem man insbesondere das datenschutzrechtliche Image des Konzerns aufpolieren möchte. Im Rahmen der breit angelegten Privacy-Sandbox-Initiative soll dazu ein neuer Ansatz, das sogenannte Federated Learning of Cohorts (FLoC) das Tracking individueller Nutzer durch die Bildung generalisierter Profile ersetzen. Arthur Stadler und Tamino Chochola nehmen im Rahmen des Artikels zu der Frage Stellung, ob dadurch tatsächlich die angepriesene Verbesserung des Datenschutzes zu erwarten ist.

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

Weitere Beiträge aus unserem Journal